Content
 Einen Kommentar schreiben

Cannabis als Droge und Medizin ist ein interessanter Diskussionsstoff auch in Ländern Osteuropas. Wie sieht es aus mit der Konsumation, Anbau und Verkauf in der Ländern der sogennanten Eisernen Vorhangs?  Das alles erfahren Sie in unserem Artikel.


Anbau, Besitz und Consum von Cannabis wurde in der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts in allen Ländern der Welt verboten. Dieses Verbot gilte auch für die Osteuropäische Ländern, wo Nutzhanf schon über Jahrhunderte als Hauptmaterial zur Herstellung von Lebensmitteln und Kleidung angebaut wurde. Nach dem Fall der Berliner Mauer und des sogenannten Eisernen Vorhangs wurde die Legalisation von Cannabis und Liberalisierung der Drogenpolitik in allen osteuropäischen Ländern auch auf dem politischem Niveau diskutiert.
Wie sieht es aber aus in den Staaten Osteuropas zu diesem Zeitpunkt und in welchen Ländern können Sie Hanf für medizinische Nutzung legal kaufen, verkaufen oder besitzen? 

Polen: Es droht die Legalisation von Cannabis!

Die nationalkonservative Regierungspartei PiS befasst sich schon seit einiger Zeit mit einer Gesetzvorlage zur Entkriminalisierung von Cannabis, was überwiegend die junge Wählerschaft anspricht. Trotzdem, um Hanf in Polen völlig zu legalisieren, muss zuerst die polnische Verfassung geändert werden, wozu eine Zweidrittelmehrheit des Parlaments zustimmen muss. Ab 2015 wurden regelmässig drei Gesetze, die über die Entkriminalisierung von Marihuana behandeln, im Parlament nur im allgemeinen besprochen, bis jetzt aber ohne wesentlichen Erfolg. 

PiS mit seiner symbolträchtigen Entkriminalisierung von Cannabis-Konsum (nur zu medizinischen Zwecken) könnte mindestens eine grosse Aufmerksamkeit der Medien auf sich lenken und dadurch eine hitzige Diskussion in der Gesellschaft erwecken. Heutzutage kann man Produkte aus Nutzhanf (bzw. Hanfprodukte als Nahrungergänzungsmittel) nur für eigenen Bedarf besitzen. Hanf-Medizin ist nur in Apotheken zu kaufen, ist verschreibungspflichting und für lokale Verhältnisse auch ziemlich teuer.

CBD Öl 5%, Breitspektrum (ohne THC), 10ml

CBD Öl - Nahrungsergänzungsmittel, Breitspektrum von Cannabinoiden, ...

Preis
Verkaufspreis 27,90 €
top! Aktion

CBD Öl 5% - Vollspektrum, 10 ml

CBD Öl - Nahrungsergänzungsmittel, Vollspektrum an Cannabinoiden, 475mg ...

Preis
Verkaufspreis 28,90 €
Preis vor Rabatt39,90 €
top! Aktion

CBD Öl 10% - Vollspektrum, 10 ml

Öl mit CBD ist ein einzigartiges Nahrungsergänzungsmittel, das die ...

Preis
Verkaufspreis 44,90 €
Preis vor Rabatt55,90 €
sgagra ehaeth eth rgraeh eríyaezu aethae haeth sth

Ungarn: Hanf als Medizin? Undenkbar!

Ungarische Bevölkerung wird auf die Dekriminalisation von Marihuana noch eine gewisse Zeit warten. Die Regeln unter der Regierung von Viktor Orbán sind streng und Anbau, Besitz und Konsum von Marihuana werden hart bestraft, weil ungarisches Gesetz kennt kein Unterschied zwischen leichten und harten Drogen. Hanfprodukte kann man deshalb legal nur als Nahrungergänzungsmittel in Apotheken oder einigen BIO Läden kaufen.

Tschechien: Amsterdam des Ostens?

Seit April 2013 wurde in Tschechien Cannabis zur medizinischen Anwendung erlaubt. Im allgemeinen findet aber die Entkriminalisierung von Cannabis seit 2010 statt und normallerweise können Sie bis zu 10 Gramm Marihuana mit sich führen oder 5 Cannabis-Pflanzen zu eigenem Bedarf zu Hause anbauen. Sie sollen sich deshalb keinen strafrechtlichen Konsequenzen in Tschechien für Cannabis Consum befürchten. Alle Produkte von Hanf-Gesundheit, die Sie auf unserer Webseite finden, sind deshalb nur aus legalen Hanfsorten hergestellt und werden in einer Öko-Landwirtschaft in Tschechien angebaut.

In Tschechien findet auch jedes Jahr die grösste Hanf-Messe der Welt - Cannafest

Slowakei, Ukraine und Russland: Hanf-Verbot

In diesen drei Staaten ist Cannabis verboten und wird als eine Droge klassifiziert. CBD und THC befinden sich auf der Liste von illegalen Substanzen. Anbau, Verkauf und Konsumation von Cannabis ist in diesen Ländern deshalb nur auf eigenes Risiko


Autor des Artikels:

Andreas ist der Direktor und Gründer von Hanf Gesundheit. Sein Hauptaugenmerk liegt nun auf dem strategischen Management und der Entwicklung der internationalen Zusammenarbeit. Seine Vision ist bezahlbares medizinisches Cannabis und gesunde, lokal produzierte Cannabis-Lebensmittel für alle.

Andreas beschäftigt sich seit über 10 Jahren mit CBD-Hanf und hat in dieser Zeit eine Menge Informationen über die Vorteile von CBD gesammelt. Er hält sich über aktuelle Ereignisse auf dem Laufenden und es gibt keine Studie, die er verpasst hat :-).

Er ist auch der Direktor der medizinischen Stiftung "Lecebne Konopi" und dank ihm hilft Cannabis an Orten, die es normalerweise nicht erreichen würde.

Wenn Sie mehr über ihn erfahren möchten, folgen Sie Andreases Linkedln-Profil.

Gib hier deinen Kommentar ein...
oder als Gast kommentieren
Lade Kommentar... Der Kommentar wird aktualisiert nach 00:00.
Additional information


Zertifikate und Auszeichnungen