Content
 Einen Kommentar schreiben

In einem Bericht der Weltgesundheitsorganisation (WHO) wurde keine gesundheitsschädlichen Wirkungen durch die Anwendung von Cannabidiol bzw. CBD festgestellt, sondern eher medizinische Anwendungen gefunden, trotz der föderalen US-Richtlinien bezüglich dieser chemischen Substanz, die zu den Cannabinoiden gehört.


Einem vorläufigen WHO-Bericht entsprechend, der letzten Monat veröffentlicht wurde, ist natürlich vorkommendes CBD für Menschen (und Tiere) sicher, gut verträglich und nicht mit negativen Auswirkungen auf die öffentliche Gesundheit verbunden.

Experten erklärten darüber hinaus, dass CBD, eine nicht-psychoaktive Substanz, die in Cannabis vorkommt, keine körperliche Abhängigkeit hervorruft und "nicht mit Missbrauchspotenzial in Zusammenhang steht." Die WHO schrieb außerdem, dass die Menschen im Gegensatz zu THC von CBD auch nicht high werden.

"Bis heute gibt es keinen Beweis für die gelegentliche Nutzung von CBD oder für Probleme in der öffentlichen Gesundheit im Zusammenhang mit der Verwendung von reinem CBD." schrieben sie. In der Tat gibt es laut diesem und anderer Berichte Hinweise darauf, dass CBD die Wirkung von THC (ob positiv oder negativ) abschwächt.

Die Autoren wiesen indessen darauf hin, dass die Forschung einige positive Effekte der Chemikalie offiziell bestätigt hat.

CBD als Wirksame Behandlung von Epilepsie (sog. für Kinder und Tiere)

Das WHO-Team stellte fest, dass Cannabidiol bei Erwachsenen, Kindern und sogar Tieren "als wirksame Behandlung von Epilepsie nachgewiesen wurde" und dass es "vorläufige Beweise" dafür gibt, dass CBD bei der Behandlung von Alzheimer, Krebs, Psychosen, Parkinson-Krankheit und anderen ernsthaften Erkrankungennützlich sein könnte.

Der Geschäftsführer und Chefkoch vom Cateringservice "The Herbal Chef", Chris Sayegh, misst die Dosis des CBD Hanfextrakts, während er am 19. Juli 2016 in Tacoma, Washington, medizinische Präparate für eine Veranstaltung zubereitet. 

CBD Öl 5% - Vollspektrum, 30 ml (3x10 ml)

Hanf Öl mit CBD - Nahrungsergänzungsmittel, Vollspektrum an Cannabinoiden, ...

Preis
Verkaufspreis 77,00 €
top! Aktion

CBD Hanföl 2% - Vollspektrum, 10 ml

Öl mit CBD - Nahrungsergänzungsmittel, Vollspektrum an Cannabinoiden, ...

Preis
Verkaufspreis 24,90 €
Preis vor Rabatt28,90 €
Aktion

CBD Öl 20% - Vollspektrum, 10 ml

CBD Hanföl 20% ist ein einzigartiges Nahrungsergänzungsmittel, das die ...

Preis
Verkaufspreis 81,90 €
Preis vor Rabatt99,90 €
sgagra ehaeth eth rgraeh eríyaezu aethae haeth sth

CBD als Arzneimittel

Unter Berücksichtigung dieser Art von Entdeckungen in den letzten Jahren fuhr der Bericht fort: "Mehrere Länder haben ihre nationalen Richtlinien geändert, um CBD als Arzneimittel zur Verfügung zu stellen."

Die USA gehören aber nicht dazu, heißt es in dem Bericht. Als Cannabis-Komponente bleibt CBD weiterhin eine von der Liste I kontrollierte Substanz, was bedeutet, dass CBD aus der Sicht der US-Bundesregierung ein "hohes Missbrauchspotenzial" aufweist. Dennoch ist die "unbefugte medizinische Verwendung" von CBD ziemlich geläufig, fanden die Experten.

Für viele CBD-Nutzer in den USA schafft der überwiegend unbestätigte und illegale Status der Substanz Probleme, insbesondere weil eine Welle von online (überwiegend Hanf) und im Laden erhältlicher CBD Öle und Extrakte es den Patienten ermöglicht hat, den Behandlungsprozess auf eigene Faust und in den eigenen vier Wänden zu durchlaufen – und damit auch die mit dem Kauf unregulierter Arzneimittel verbundenen Risiken einzugehen.

Obwohl CBD an sich unbedenklich und für viele Anwender nützlich ist, haben Experten der Branche gewarnt, dass nicht alle Cannabisextrakte gleich, rein und mit denselben Extraktionsmethoden hergestellt werden.

Obwohl Berichte über negative Reaktionen auf reines CBD sehr selten sind, weisen die Forscher darauf hin, dass das Cannabinoid nicht allein verantwortlich dafür ist. "Berichtete Nebenwirkungen können als Folge von Arzneimittelwechselwirkungen zwischen CBD und den bestehenden Medikamenten der Patienten auftreten", stellten sie fest.

Wie die Non-Profit-Organisation NORML berichtete, zieht die WHO derzeit in Erwägung, den Status von CBD in ihrem eigenen Rauschgiftkatalog zu verändern. Im September legte NORML der US- Amerikanischen Food and Drug Administration (FDA) eine schriftliche Stellungnahme vor, in der sie sich gegen den Erlass internationaler Beschränkungen bezüglich des Zugangs zu CBD wandte.

Die FDA, die sich wiederholt geweigert hat, ihre Position zu Cannabisprodukten trotz zahlreicher und immer neuer Beweise zu diesem Thema zu aktualisieren, ist eine von mehreren Agenturen, welche die WHO bei ihrer abschließenden Prüfung von CBD beraten wird.

Vielleicht wird die FDA dieses Mal zuhören und etwas dazulernen.

Der Bericht wurde vom Sachverständigenausschuss der WHO-Kommission für Drogenabhängigkeit vorgelegt und unter Aufsicht der Abteilung für Arzneimittel und Gesundheitsprodukte des WHO-Sekretariats sowie unter Aufsicht der Teams für Innovationen, Zugang, Anwendung und Regulierung, Koordination und Wissen erstellt.


Autor des Artikels:

Andreas ist der Direktor und Gründer von Hanf Gesundheit. Sein Hauptaugenmerk liegt nun auf dem strategischen Management und der Entwicklung der internationalen Zusammenarbeit. Seine Vision ist bezahlbares medizinisches Cannabis und gesunde, lokal produzierte Cannabis-Lebensmittel für alle.

Andreas beschäftigt sich seit über 10 Jahren mit CBD-Hanf und hat in dieser Zeit eine Menge Informationen über die Vorteile von CBD gesammelt. Er hält sich über aktuelle Ereignisse auf dem Laufenden und es gibt keine Studie, die er verpasst hat :-).

Er ist auch der Direktor der medizinischen Stiftung "Lecebne Konopi" und dank ihm hilft Cannabis an Orten, die es normalerweise nicht erreichen würde.

Wenn Sie mehr über ihn erfahren möchten, folgen Sie Andreases Linkedln-Profil.

Gib hier deinen Kommentar ein...
oder als Gast kommentieren
Lade Kommentar... Der Kommentar wird aktualisiert nach 00:00.
Additional information


Zertifikate und Auszeichnungen