Content

Interview

Sind Sie neugierig auf die Meinung von Experten über die Verwendung von CBD bei Tieren? Wir haben die Tierärztin Frau Dr.med.vet. Daniela Králová, interviewt und viel über ihre Erfahrungen in ihrer Tierarztpraxis erfahren.

Wir präsentieren ein Interview mit Dr.med.vet. Daniela Králová, die seit 16 Jahren die Tierklinik Veterina "3v1" in Prague Chuchle betreibt. Sie verwendet CBD und Hanf seit 2-3 Jahren aktiv in ihrer Praxis und ist von der Wirkung sehr positiv überrascht. 

Sie erklärt, dass es sich um eine sehr vielseitige Pflanze handelt, die den Menschen seit Hunderten, wenn nicht gar Tausenden von Jahren bekannt ist und die ein sehr breites Spektrum an Verwendungsmöglichkeiten bietet. In ihrer Tierarztpraxis setzt sie Hanf auf verschiedene Weise ein:

  • innerlich (CBD Öle und  Kapseln)
  • äußerlich (Salben, Sprays und Seren)
  • als Nahrungsergänzungsmittel (Öl, Leckerbissen, Hanfkuchen und -kleie)

Was hält die Tierärztin von unseren CBD- und Hanfprodukten? 

Hallo Frau Kralova, wie lange verwenden Sie CBD schon in Ihrer Praxis?

Ich verwende CBD und Hanf seit 2 bis 3 Jahren intensiv, obwohl meine ersten Patienten vor 5 bis 6 Jahren behandelt wurden, was ich im Vergleich zu der Zeit, in der die Menschheit Hanf verwendet, ziemlich erstaunlich finde. Aber in den letzten paar Jahren haben wir versucht, die Wirkung von CBD intensiv zu erforschen.

Bei welchen Beschwerden setzen Sie CBD am häufigsten ein?

Das hängt davon ab, wie der Hanf im Allgemeinen auf den Körper wirkt - das fragen mich Kunden immer, wenn sie sich Sorgen um ihre Patienten (Haustiere) machen, dass sie "high" oder berauschend sein könnten. Ich erkläre ihnen immer, dass wir mit dem Bestandteil des Hanfs arbeiten, der keine psychoaktiven Wirkungen hat. Die Endocannabinoide arbeiten mit dem Endocannabinoidsystem zusammen, um die CB1- und CB2-Rezeptoren zu beeinflussen, wofür CBD am besten verwendet wird.

Wir wissen zum Beispiel, dass es eine hohe Konzentration von CB1-Rezeptoren im Nervengewebe gibt, so dass wir sie gerne zur Schmerzbehandlung und bei schmerzhaften Erkrankungen einsetzen, unter denen eine große Gruppe von Patienten leidet. So zum Beispiel bei Krampfanfällen, Epilepsie als Zusatzbehandlung und möglicherweise bei Krebs. Oder auch als Basisbehandlung für chronische Krankheiten wie Allergien, Hautausschläge. Insgesamt hat CBD auch eine Wirkung auf das Immunsystem. Eigentlich auf alles, denn alle Gewebe enthalten diese Rezeptoren.

Hier kommt das "Tröpfchensyndrom" zum Tragen: Wenn man etwas in kleinen Mengen, aber über einen langen Zeitraum hinweg einnimmt, ist die Wirkung in der Tat sehr groß. Es geht nicht so schnell wie zum Beispiel bei einem Antibiotikum oder einem chemischen Schmerzmittel, aber andererseits ist Hanf ein viel gesünderer Weg.

Gibt es bestimmte Fälle, über die Sie uns berichten können? Wie hat CBD bei welchem Patienten im Besonderen gewirkt?

Auf jeden Fall. Grundsätzlich verwende ich CBD am häufigsten auf drei Arten: innerlich, äußerlich (Salben, Balsame usw.) und dann Hanf als  Nahrungsergänzung. Innerlich - es sind eigentlich die konzentrierten CBD Tropfen, die die größte Wirkung haben, also verwende ich sie am meisten bei Senioren, bei denen wir Indikationen haben - Schmerzen des Bewegungsapparats, Verdauungsstörungen, Peristaltik, verschiedene neurologische und neurodegenerative Erkrankungen, bei denen CBD Öl wunderbar wirkt. Auch für Epilepsiepatienten ist es sehr positiv. Aber es gibt wirklich eine Menge, wo CBD hilft.

Ich verwende sehr gerne Hanfsalbe zur äußeren Anwendung, die sich hervorragend für oberflächliche Hautausschläge oder rissige Pfoten eignen.

Könnten Sie einen Hundepatienten mit Epilepsie erwähnen und wie es ihm geholfen hat?

Wir hatten schon mehrere Patienten, die immer höhere Dosen chemischer Epilepsie-Medikamente bekommen haben. Wir wissen, dass diese Medikamente mit der Zeit immer schwächer werden und wir die Dosis immer weiter erhöhen müssen, um die Wirkung zu erhalten. Das Perfekte daran ist, dass ich, anstatt die Leber des Patienten zu zerstören und die Organe zu belasten, die damit umgehen müssen, nämlich die Leber und die Nieren, im Gegenteil, die Dosis dieser Medikamente reduzieren und die Konzentrationen der natürlichen Arzneimittel (CBD) erhöhen kann.

Empfehlen Sie CBD eher für Hunde oder auch für andere Tiere?

Ich empfehle es auf jeden Fall auch für andere Tiere, da Wissenschaftler herausgefunden haben, dass das Endocannabinoid System nicht nur in den Körpern von Säugetieren, sondern auch von Wirbellosen, Insekten und Meerestieren vorkommt. Es hat also immer noch einen enormen Nutzen, den wir im Laufe der Zeit entdecken werden. Und deshalb empfehle ich es jedem.

Super! Sie sagten, dass Hanf auch als Nahrungsergänzungsmittel geeignet ist. Ich sehe, dass Sie Hanfkuchen und -leckereien oder sogar Kleie verwenden. Welche Erfahrungen haben Sie auch mit diesen Produkten gemacht?

Hanf ist einfach eine erstaunliche Pflanze, weil sie sehr vielseitig verwendet werden kann. Sie ist auch ein hervorragendes Nahrungsergänzungsmittel. Die Ernährung ist eine der besten Strategien zur Gesundheitsprävention.

Hanfsamenöl ist aufgrund seines Gehalts an ungesättigten Fettsäuren - Omega 3, 6, 9 - und seines angemessenen Verhältnisses ein hervorragendes Nahrungsergänzungsmittel.

Ich verwende Hanfkleie sehr gerne bei übergewichtigen Patienten, mit denen wir sehr häufig zu tun haben. Sie enthalten einen hohen Anteil an Ballaststoffen, so dass die Hunde sich gesättigt fühlen. Oder ich gebe sie Patienten, die eine Störung der Darmmotilität, der Darmperistaltik, haben.

Ich brauche zum Beispiel Hanfkuchen für Patienten, bei denen wir die Gewichtsmasse erhöhen und die Fitness verbessern müssen. Oder für sportliche Hunderassen, oder Mamas, trächtige, züchtende Hündinnen, die erschöpft sind. Oder allgemein und für rekonvaleszente Patienten, die Essprobleme hatten und viel Gewicht verloren haben.

Nicht zuletzt gibt es Leckereien, die eine gesunde und wohltuende Abwechslung in der Ernährung bieten.

Hatten Sie einen Grund, sich für Hanf-Gesundheit Produkte zu entscheiden?

Das habe ich definitiv. Mir gefällt die Tatsache, dass Sie Zertifikate für Ihre Präparate haben, dass Sie mit dem Institut für die staatliche Kontrolle von Veterinärbiologie und -medizin (CZ) zusammenarbeiten. Das ist für mich eine Art Garantie für Inhaltsstoffe und Qualität, was bei Hanf sehr wichtig ist. Denn wenn es THC enthielte, das psychoaktiv ist und bei Tieren kontraindiziert ist, da sie eine höhere Konzentration von Rezeptoren in ihrem Gehirn haben, würde es ihnen nicht gut tun. Und die Tatsache, dass ich Ihnen vertraue, dass es nicht enthalten ist, ist für mich ein wichtiger Punkt. Das ist einer von vielen Gründen.

Vielen Dank für Ihre Antwort und Ihr Vertrauen. Wenn Sie Ihren Kunden die Verwendung von CBD empfehlen, geben Sie ihnen dann Informationen darüber, wie sie es verwenden sollen und wie oft?

Ja, immer, aber das ist eine Frage, die individuell behandelt werden muss. Es kommt immer auf das Alter, den Gesundheitszustand, den Allgemeinzustand, die Einnahme von anderen Medikamenten an und bewertet entsprechend, was für wen gut ist. Im Prinzip verwenden wir generell 1 Tropfen pro 4 kg Gewicht, aber für jeden Patienten individuell und vorsichtig - manchmal lassen wir eine höhere Konzentration zu, manchmal geben wir weniger und erhöhen langsam zur Sicherheit. Ich würde sagen, das ist nichts, was man auf einen Tisch legen kann.

Es ist auch wichtig, mit dem Besitzer des Tieres zusammenzuarbeiten, der uns helfen würde, indem er das Tier und seinen Zustand überwacht und uns diese Informationen gibt. Es ist ein "Langstreckenlauf", aber er bringt definitiv Ergebnisse, wenn der Besitzer geduldig ist und versteht, dass die Ergebnisse vielleicht nicht am nächsten Tag sichtbar sind.

Ich bin froh, dass Sie das sagen, denn wir betreiben auch eine Hanfklinik und wir bekommen oft viele Briefe von Hundebesitzern über die Dosierung und wir raten ihnen auch, mit einer kleinen Dosis zu beginnen und sie allmählich zu erhöhen. Und dass es auch sehr individuell ist.  

Herzlichen Dank für das Interview und die Informationen! Ich hoffe, wir sehen uns bald wieder!


Sehen Sie sich das Originalvideo auf Tschechisch auf YouTube an:

https://www.youtube.com/watch?v=Rc707K8rI5I


Autorin des Artikels:

Alexandra ist externe Sales Managerin. Sie kann sehr gut Deutsch, Englisch, aber auch Russisch sprechen. Sie hilft jeden Tag den Kunden bei ihren Problemen und verbessert die Welt mit unseren Hanf Produkten.

alexandra@hanf-gesundheit.de 

Additional information


Zertifikate und Auszeichnungen